Macht ist eines der modernen Tabus unter Führungskräften: In Zeiten, da ‚kooperativer Führungsstil‘, ‚Team‘ und ‚Führung auf Augenhöhe‘ allgemeiner Konsens zu schein scheinen, wird Macht vielfach negativ besetzt. Die eigene Macht wird nicht gesehen oder geleugnet mit dem Effekt, dass Führungskräfte ihre eigene Wirkungsmöglichkeit unzureichend gebrauchen oder im Zweifelsfall sogar unreflektiert missbrauchen.

Insbesondere Frauen in Führungspositionen gestehen sich ihre eigene Macht ungern einn und sprechen nur vom Willen ‚wirksam sein‘ zu wollen.

Ein interaktiver Impulsvortrag gibt Anregungen zur Reflexion der eigenen Macht.

vak Berlin; Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung

Dienstag, 2.6.2015, 15-17.30

Anmeldung nur über die vak.